Sport ist Mord? Falsch! Selbst wenn man bei Fitness und Co. untrainiert und ahnungslos zu Werke geht: Lebensgefahr durch sportliche Aktivität besteht bei Menschen ohne Risikoerkrankungen normalerweise nicht. Im Gegenteil! Sport erhöht die Lebenserwartung und die Lebensqualität deutlich – wenn man ein paar wichtige Punkte beachtet. Also nichts wie runter von der Couch und rein die Sportsachen!

Joggen kann jeder? Falsch! Ein Sport für alle – dass das nicht sein kann, liegt auf der Hand: Wer zum Beispiel  stark übergewichtig ist oder gar Probleme mit Knochen und Gelenken hat, sollte aus  gesundheitlichen Gründen lieber nicht in die Laufschuhe steigen.

Schwimmen schont die Gelenke? Falsch! Schwimmen ist zwar insbesondere bei starkem Übergewicht ein gut zu bewältigender Sport, weil der Auftrieb im Wasser die Bewegungen erleichtert. Doch grundsätzlich gelenkschonend ist es nicht! Denn ohne richtige Haltung geht auch Schwimmen auf die Gelenke. Auch bei Problemen mit den Knien ist Brustschwimmen wegen der ruckartigen Beinbewegungen nicht empfehlenswert.

Nordic Walking ist nur was für Ältere? Falsch! Ein durchschnittlicher Energieverbrauch von rund 400 Kalorien pro Stunde (richtige Technik beachten) ist doch in keinem Alter zu verachten!

Dehnen bringt nichts? Falsch! Zwar ist mittlerweile erwiesen, dass Dehnungsübungen nicht vor einem Muskelkater schützen. Wirkungslos sind sie aber nicht! Durch die bessere Durchblutung beim Dehnen werden Giftstoffe schneller abtransportiert und die Muskeln und Gelenke besser regeneriert. Bleibt der Bewegungsapparat geschmeidig, sinkt die Verletzungsgefahr.

Viele Wiederholungen geben Kraft? Falsch! Wer beim Muskelaufbau auf viele Wiederholungen setzt, legt automatisch weniger Gewicht auf. Damit wird die Karftausdauer trainiert, nicht aber der Kraftzuwachs. Wer Kraft will, sollte das Gewicht so wählen, dass maximal 8 bis 15 Wiederholungen möglich sind. Der Vorteil kurzer, intensiver Trainingseinheiten ist, daß Männer damit auch ihr Testosteron steigern. Was wiederum andere positive Ergebnisse mit sich bringt. Thomas beschreibt das sehr ausführlich auf seinem Blog meintestosteronsteigern.de

Mit Gynastik kann man gezielt Fett abbauen? Falsch! Wir können zwar unsere Muskeln, aber nicht unsere Fettdepots nach unserem Willen formen. Denn unser Körper hat seinen „eigenen Kopf“ und entscheidet selbst, wo er Fett speichert oder abbaut. Unser Trost: Muskeln sorgen immer und an jeder Stelle für eine straffende, attraktivere Optik!

Sport in der Schwangerschaft schadet dem Baby? Falsch! Liegt keine Risikoschwangerschaft vor, sollte man auf Sport nicht verzichten. Denn regelmäßige leichte Bewegung steigert und erhält die Funktionstüchtigkeit des Körpers, in dem das Baby heranwächst. Leistungssport und Sportarten mit hohem Sturzrisiko wie Skifahren oder reiten sind aus Sicherheitsgründen während der Schwangerschaft nicht zu empfehlen! Und auch auf Bauchmuskeltraining verzichtet man ab dem dritten Monat am besten. Grundsätzlich sollten Schwangere sich immer vom Frauenarzt grünes Licht geben lassen, um kein unnötiges Risiko einzugehen!

Ich hoffe es sind ein paar Tipps dabei, die Du anwenden kannst und die Die helfen Fit und „schön“ zu bleiben.

 

Beste Grüße

Thomas

 

P.S.: Wenn Dir der Artikel gefallen hat, wäre es schön, wenn Du ihn mit Deinen Freunden teilst und mir ein Kommentar hinterläßt.

{ 0 comments }
Stoffwechsel anregen

decade3d@fotolia.com

Lebensmittel die den Stoffwechsel anregen

Ein gesunder Stoffwechsel ist maßgeblich für Ihr Wohlbefinden verantwortlich. Sie können mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung den Stoffwechsel anregen und dabei vollständig auf Zusatzernährung oder Hilfsmittel für einen regen Stoffwechsel verzichten. In Kombination mit viel Bewegung ist die richtige Ernährung ein wichtiger Faktor zum Stoffwechsel anregen. Frisches Obst und Gemüse, viel Wasser und natürlich Sport sind die beste Kombination für einen starken Stoffwechsel und somit für Ihre Gesundheit.

Fünf hilfreiche Tipps zum Stoffwechsel anregen

Stellen Sie Ihre Ernährung um und ersetzen süße Getränke durch reines Quellwasser. Wasser hilft dabei, die täglichen Gifte und Schlacken aus jeder Zelle Ihres Körpers zu entfernen und so für einen funktionierenden Stoffwechsel zu sorgen. Eine Verschlackung gilt als hauptsächliche Ursache für minderes Wohlbefinden und kann zu Müdigkeit, Unwohlsein, sowie zu verschiedenen Erkrankungen führen. Sie müssen zwar nicht auf den morgendlichen Kaffee oder Tee verzichten, sollten den größten Teil des Tages allerdings Wasser und keine süßen Softdrinks oder koffeinhaltige Drinks zu sich nehmen. Schon kurze Zeit nach dieser Umstellung wird Ihr Stoffwechsel viel schneller funktionieren.

Verzichten Sie auf Süßigkeiten und auf große Portionen zu den Hauptmahlzeiten. Kalorienreduzierte Nahrung lässt den Stoffwechsel anregen und ist obendrein der beste Fatburner, den Sie sich vorstellen können. Anstatt monumentaler Hauptmahlzeiten empfiehlt es sich, täglich mehrere kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen und die geliebten Süßigkeiten oder Fastfood durch Obst und Gemüse, sowie kalorienarme Naturprodukte zu ersetzen. Salate und Nüsse, Sonnenblumenkerne und alle basischen Lebensmittel sind nicht nur schmackhaft, sondern zählen zu den basischen Lebensmitteln und somit zu den Details Ihrer Ernährung, denen Sie große Bedeutung beimessen sollten. Gesunde Lebensmittel versorgen Ihren Körper mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen, sodass Sie kein andauerndes Hungergefühl verspüren und auch das Völlegefühl nach einer großen Mahlzeit vermeiden können.

Die Wirkung einer hohen Nährstoffdichte und sportlicher Betätigung

Ganz wichtig ist natürlich Ihre Aktivität. In einer Kombination mit kalorienarmen und ballaststoffreichen Nahrungsmitteln und Sport steigern Sie Ihr Wohlbefinden und können den Stoffwechsel anregen. Beim Lebensmitteleinkauf sollten Sie auf viele Ballaststoffe achten und Lebensmittel ausschließen, die statt reich an Ballaststoffen reich an Kalorien sind. Ballaststoffe können löslicher oder unlöslicher Natur sein. Hierbei sollten Sie sich vor allem auf die löslichen Ballaststoffe orientieren und deren Vorteil zum Stoffwechsel anregen nutzen. Flohsamen und Mineralerde sorgen sogar dafür, dass sich Ihre Lust auf ungesunde Lebensmittel minimiert und Sie Gefallen an der neuen Ernährung finden. Ihre Akzeptanz der Ernährungsumstellung ist ein wichtiger Faktor für das Gelingen Ihres Vorhabens.

Da Sie automatisch weniger Zucker aufnehmen, werden Sie mehr Power spüren und eine sportliche Betätigung nicht als Belastung empfinden. Sie müssen, wollen Sie Ihren Stoffwechsel anregen, nicht zum Leistungssportler werden. Ein Ausgleich zur täglichen Arbeit reicht aus, um sich schnell fitter und leistungsstärker zu fühlen. Da die körperliche Gesundheit sich positiv auf die Psyche auswirkt, werden Sie Ihre neue Lebensqualität genießen und die Umstellung Ihrer Ernährung als Änderung ohne Einschränkungen empfinden.

Wie sich Lebensmittel auf Ihr Allgemeinbefinden auswirken

Nach Fastfood, schweren Mahlzeiten und großen Portionen fühlen Sie sich müde, erschöpft und belastet. Dies basiert auf einer ganz einfachen Grundlage. Fette und wenig Ballaststoffe wirken sich negativ auf Ihren Körper aus. Sie nehmen mit einer Mahlzeit mehr Kalorien zu sich und lagern überschüssige Fette in den Fettzellen ein. Mit Obst und Gemüse, frischen Salaten und Lebensmitteln ohne Zucker können Sie in wenigen Tagen Ihren Stoffwechsel anregen und werden nach den Mahlzeiten keine Erschöpfung verspüren.

{ 0 comments }

 

Kalim@fotolia.com

Kalim@fotolia.com

5 Lebensmittel, die Ihre Verdauung anregen

Verdauung anregen – aber wie?

Bereits wenn Sie in den Tag starten, können Sie Ihre Verdauung anregen. Trinken Sie einen Becher Kaffee, grünen oder schwarzen Tee zum Frühstück. Durch das Koffein bzw. Teein wird der Stoffwechsel beschleunigt. Auf nüchternen Magen wird die Verdauung noch mehr angeregt als wenn dazu das Frühstück eingenommen wird. Sollten Sie zum Frühstück Müsli, Quarkspeise oder Ähnliches zu sich nehmen, was entweder leicht verdaut werden kann oder aber viele Ballaststoffe enthält, so können Sie damit zusätzlich die Verdauung anregen. Ebenfalls wirksam ist ein Glas Wasser, eingenommen noch vor dem eigentlichen Aufstehen.

Bewegung hält nicht nur fit

Regelmäßige Bewegung kann sehr positiv die Verdauung anregen. Ein Spaziergang von 30 Minuten am Tag reicht schon aus. Ausdauertraining hilft natürlich noch mehr. Radfahren, joggen oder schwimmen – Hauptsache der Körper ist in Bewegung. Der Stoffwechsel wird angeregt und die Verdauung kommt so richtig in Schwung. Gut für Magen und Darm und auch bei einer Diät sehr von Vorteil. Ebenso können Übersäuerung und Schlackstoffe ganz nebenbei entfernt werden, denn wenn der Stoffwechsel in Schwung kommt, dann verschwinden auch solche Begleiterscheinungen.

Kleine und bekömmliche Mahlzeiten einnehmen

Es ist besonders einfach, beim Verdauung anregen wenn Sie mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen. Dann können Sie ganz nebenbei Ihre Verdauung anregen. Wenn der Körper immer wieder Kalorien, Nährstoffe und Vitamine bekommt, dann ist auch die Fettverbrennung in Gange. So werden kleine Polster abgebaut und die Haut strafft sich. Weiterhin hilft es, immer wieder ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen. Wasser eignet sich am besten aber auch Früchtetee oder Saftschorlen sind geeignet. Am besten über den Tag verteilt immer wieder einen Schluck trinken. 2,5 bis 3 Liter sollten es insgesamt schon sein, die dann die Verdauung anregen; und das auf ganz natürlichem Weg.

Rohkost tut gut

Essen Sie viel Obst und Gemüse am Tag. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt mindestens 5 kleine Portionen am Tag. Hier sind alle Vitamine und Mineralstoffe enthalten und helfen beim Verdauung anregen. Auch viel Salat (zum Beispiel vor der warmen Hauptmahlzeit) hilft dabei, Verdauung und Stoffwechsel anzuregen. Ein wenig Öl dazu oder noch ein paar Kerne wie Pinienkerne oder Sonnenblumenkerne und der kernige Geschmack ist auch dabei. Ein paar selbstgemachte Croutons aus Vollkorntoast können hier den Sättigungseffekt noch steigern. Wenn Sie berufstätig sind, können Sie sich bereits am Morgen vor der Arbeit Obst und Gemüse klein schneiden und in Frischhaltedosen mit zur Arbeit nehmen. So fällt es ganz leicht, den Bedarf an Rohkost über den Tag hinweg zu verteilen. Wählen Sie besonders Nahrungsmittel ohne viel Fruchtzucker. Hier eignen sich Kolrabi, Möhren, Fenchel aber auch Paprika, Apfel oder Gurke.

Jeder Gang macht schlank

Versuchen Sie in Ihrem Alltag mehr Bewegung hinein zu bringen. Stehen Sie immer wieder auf und gehen ein paar Schritte. So können Sie auch bei sitzender Tätigkeit immer wieder Ihre Verdauung anregen. Gehen Sie in die Küche und holen sich einen Kaffee oder Tee. Besuchen Sie Ihre Kollegen, recken und strecken Sie sich nach dem Aufstehen. Stellen Sie sich hin wenn das Telefon klingelt und gehen Sie bei Sonnenschein in der Mittagspause spazieren. Möglichkeiten für Bewegung gibt es viele – finden auch Sie Ihre Bewegung im Alter.

{ 0 comments }

Robert Kneschke@fotolia.com

Robert Kneschke@fotolia.com

Laute Darmgeräusche – Ursachen und Linderung

Peinlich kann es werden, wenn es laute Darmgeräusche im Körper gibt und Luft über den Darm abgelassen wird. Wenn es dann noch zuviel wird, sollte man den Arzt aufsuchen. In der Sprechstunde muss die Hemmschwelle überwunden werden, darüber zu sprechen. Verständlich, dass niemand gerne über Blähungen spricht, trotzdem falsch. Wenn dieser Zustand einer Flatulenz anhält und einem das Leben schwer macht, sollte in jedem Falle ein Arzt die Ursache dafür herausfinden.

Ursache für laute Darmgeräusche ist oft der Reizdarm

Wenn keinerlei andere Erkrankung für laute Darmgeräusche für diese Erkrankung verantwortlich gemacht werden kann, dann liegt oft die Hauptursache für ein ständig überblähtes Gefühl im Reizdarm.

Bauchschmerzen und ein unregelmäßiger Stuhlgang gehen meist noch einher. Woher kommt diese Luft im Darm? Auch wenn Luft mit dem Essen in Magen und Darm gerät, so werden die meisten Gase doch im Darm selber gebildet, um sich als laute Darmgeräusche bemerkbar zu machen.

Bei der Verdauung wird Kohlendioxid freigesetzt. Diese reagiert im Dickdarm mit Bakterien und vergärt dort zum Beispiel bei einer Milchzuckerunverträglichkeit oder ballaststoffreicher Nahrung. Teilweise wird das anfallende Kohlendioxid ins Blut abgegeben und ausgeatmet.

Die restliche Mischung aus Stickstoff, Methan, Wasserstoff und übrigen Kohlendioxid mit etwas Schwefel, Ammoniak und ein paar anderen Gärungsprodukten, die für den Geruch verantwortlich sind, bleibt nur der Weg über laute Darmgeräusche ins Freie.

Wenn es zu weiteren Beschwerden als Blähungen kommt

Schlimmer wird es, wenn sich der Darm verkrampft. Dann kann die Luft regelrecht eingeklemmt werden. Das Resultat ist ein heftiges Rumoren, was einhergeht mit Bauschschmerzen und einer Überblähung. Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein.

Oft ist es eine charakteristische Verstopfung. Nicht so häufig liegt die Ursache in einer Darmverengung durch Narben, Geschwulste, Entzündungen oder an einem Reizdarm. Wenn zu krampfartigen Schmerzen im rechten Oberbauch kommt, statt zu lauten Darmgeräuschen, kann es sich auch um das sogenannte Roemheldsyndrom handeln.

Dabei entstehen Beschwerden, Schmerzen in der Brust, Atemnot und auch Schwindel und Schweißausbrüche können hinzukommen und an eine Gallenkolik oder einen Herzinfarkt denken lassen. Ein Darmverschluss oder auch eine Darmlähmung kann bei einer akuten Überblähung vorliegen. Dann ist zwar übermäßige Luft vorhanden, aber wie der Stuhl blockiert. Das ist ein Notfall. Der kommt allerdings seltener vor als eine Verstopfung.

Ärztliches Gespräch und Untersuchung wegen der Darmgeräusche

In der Regel sind Blähungen und laute Darmgeräusche unbedenklich. Sie liegen oft an einer ballaststoffreichen Ernährung. Diese ist zwar gesund, belastet aber den Darm.

Wenn sich eine Überblähung nicht erklären lässt und auch noch andere Beschwerden hinzukommen, dann ist es an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen und die Ursache feststellen zu lassen. Im Gespräch mit dem Arzt müssen die Essgewohnheiten und die aktuellen Beschwerden genannt werden.

Danach erfolgt meist eine weitere körperliche Untersuchung, die dann zu einer Diagnose wegen der lauten Darmgeräusche führt, warum zu viel Gas im Darm ist. Anschließend werden gezielte Maßnahmen vorgenommen, wie man dem Problem beikommen kann.

Hilfe bringt oft schon ein Wechsel im Lebensstil

Laute Darmgeräusche und Blähungen sind immer peinlich und störend. Therapiert werden muss selten. Hier reicht es bereits oft, den Lebensstil zu überprüfen und zu ändern.

Alleine schon der Verzicht auf schlecht verträgliche Nahrung kann Wunder bewirken. Die Umstellung von stattlichen Mahlzeiten in kleine, über den Tag verteilte Portionen und eine alltägliche Bewegung im Freien bringen sofortige positive Veränderungen.

Wenn Stress die Ursache für laute Darmgeräusche ist, sollte die individuelle Situation überdacht und neu geplant werden. Unterschiedliche Heilpflanzen und -kräuter wirken krampflösend und entlasten den Darm, wie etwa Aloe Vera Trinkgel oder ein Fencheltee. Mittel aus der Apotheke mit den Wirkstoffen Dimeticon oder ­Simeticon können gute Resultate bei Blähungen bringen.

Sollte eine ärztlich festgestellte Krankheit für laute Darmgeräusche zugrunde liegen, wird diese gezielt therapiert.

{ 0 comments }


regine schöttl@fotolia.com

regine schöttl@fotolia.com

5 hilfreiche Tipps für Ihre Darmgesundheit

Der Darm ist eines der wichtigsten Organe im menschlichen Körper. Die menschliche Lebens- und Ernährungsweise spiegelt sich immer im Darm wider. Eine ungesunde Ernährung, ein stressiger Lebensstil und Bewegungsmangel tragen dazu bei, dass der Darm langfristig  geschädigt werden kann. Blähungen, Völlegefühl, Durchfall und Bauchschmerzen sowie chronische Verstopfung gehören für viele Betroffene zum Alltag. Damit die Darmgesundheit langfristig gesteigert werden kann, ist neben gesundem Essen auch regelmäßige Entspannung und Bewegung notwendig. Tipps die sich im Alltag umsetzen lassen, sind ganz besonders wichtig für die Verbesserung der Darmgesundheit.

Tipps für einen gesunden Darm

Bei Gluten handelt es sich um ein Eiweiß, dass sich in zahlreichen Getreideprodukten wiederfindet. Ohne es zu wissen, werden bei vielen Menschen Symptome durch Gluten verursacht. Neben chronischen Durchfällen können ebenso chronische Verstopfungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen etc. durch Gluten verursacht werden. Um die Darmgesundheit zu fördern, sollte aus diesem Grund der Verzehr von Gluten vermieden werden. Die Darmgesundheit dankt es, wenn auf Getreideprodukte verzichtet wird. Alternativen zu glutenreichen Nahrungsmitteln sind Mais, Reis, Hirse, Buchweizen und Ouinoa.

Neben Glutenhaltigen Produkten sollten auch Milchprodukte vermieden werden. Bei vielen Menschen wird die Darmgesundheit negativ durch Milchprodukte beeinträchtigt. Milch wirkt sich nicht nur wegen der enthaltenen Lactose ungünstig auf die Verdauung aus, vor allem die Wirkung der Milcheiweiße auf den Darm ist enorm, auch hier ist von Verstopfung bis Durchfall alles möglich, auf Milcheiweiße reagiert jeder Körper unterschiedlich.

Ballaststoffreiche Kost wirkt Wunder

Ballaststoffe stecken in zahlreichen Vollkornbackwaren. Vollkornbackwaren sind für viele Menschen allerdings ebenfalls schlecht verträglich. Gesunde Ballaststoffe sind zum Beispiel Gerstengraspulver, Erdmandeln, Kokosmehl und Chiasamen, sie sind sehr leicht verträglich und hochwertig.
Ballaststoffe und wenige Kalorien stecken in Obst und vor allem Gemüse, bei Hülsenfrüchten wird der Darm hingegen belastet.

Enzyme und Probiotika

Der Körper benötigt natürliche Enzyme, damit Nährstoffe effektiver aufgenommen werden können. Der Körper produziert auf natürlichem Weg Enzyme, da die Menge an eigenständig gebildeten Enzymen mit dem Alter jedoch abnimmt, können natürliche Enzyme essentiell hinzugefügt werden, zum Beispiel mit Aloe Vera Trinkgel oder Aloe Vera Saft, damit die Darmgesundheit verbessert werden kann.

Hier helfen aber auch Proteasen, Amylasen, Lipasen, welche in natürlichen Enzympräparaten Verwendung finden. Besonders die Wirkung von Proteasen ist enorm. Proteasen helfen bei der Verdauung von Eiweiß, Lipasen tragen zu einer besseren Fettverdauung bei. Amylassen helfen dem Menschen hingegen beim Verdauen von Kohlenhydraten. Als hilfreich bei der Verdauung kann Lactase gesehen werden, die Verdauung von Cellulasen und Milchzucker wird durch Lactase gefördert. Dadurch wird nicht zuletzt die Verdauung von Rohkost gefördert.

Wenn die Darmflora angegriffen wurde, ist der Aufbau mühselig. Schlechte Ernährung, eine zuckerreiche Ernährung, Alkohol, Medikamente und Antibiotika können die Darmflora schädigen. Die Darmgesundheit kann durch die reine Einnahme von Ballaststoffen nicht mehr hergestellt werden, hochwertige Probiotika helfen in diesen Fällen. Probiotika werden heute zum Beispiel in Form von magensaftresistenten Kapseln angeboten. Flüssige Probiotika können zu einer erfolgreichen Regeneration der Darmschleimhaut und des – mileus beitragen. Damit sich die wirksamen Darmbakterien von Kapselprobiotikum „wohlfühlen“ können, ist eine Vorbehandlung mit flüssigem Probiotikum immer vom Vorteil. Für den Aufbau der Darmflora sind bei Befolgung aller Tipps erste Erfolge bereits nach einem Monat sichtbar. Für die Reaktivierung der Darmgesundheit sind insgesamt zwischen 1-3 Monate notwendig.

{ 0 comments }

Ich freue mich heut noch mal einen Gastbeitrag der Schriftstellerin Margaret Sullivan, veröffentlichen zu dürfen. Lesen Sie selbst. Viel Spass.

Wie Sie einen Derma roller am besten anwenden können

Geben Sie es zu – jeder von uns gelangt irgendwann im Leben an den Punkt, wo er / sie gerne jünger und frischer aussehen möchte. Wo wir uns wünschen, dass unsere Haut wieder faltenfrei und rosig erscheint und ganz einfach strahlt. Oftmals orientieren wir uns an irgendwelchen Stars, die auch noch in älteren Jahren einfach fabelhaft aussehen und wir möchte das auch gerne. Diese Stars haben jedoch unbegrenzte finanzielle Mittel zur Verfügung, um eben mal dieses oder jenes am Gesicht machen zu lassen. Als Normalsterblicher müssen wir uns mit anderen Methoden begnügen, wobei diese keineswegs weniger effektiv sind. Also lassen Sie uns einfach mal den großartigen Derma roller begutachten.Derma Roller

Eine Methode, die absolut sicher ist, nicht viel kostet und großartige, anhaltende Resultate erzielt. Sie werden erstaunt sein, wie Ihre Haut schnell auf die Anwendungen reagiert und schon nach sehr kurzer Zeit wirklich toll und um vieles jünger aussehen wird. Vielleicht haben Sie sich ja bereits Ihren eigenen Derma roller gekauft und sind schon ganz gespannt darauf, wie nun dieses Wunderwerkzeug Ihr Leben verändern wird. Wenn Sie Ihren Derma roller ausgepackt haben, dann haben Sie sich vielleicht gedacht, dass er eigentlich nicht anders als ein Küchenwerkzeug aussieht. Doch lassen Sie sich vom reinen Aussehen keinesfalls täuschen.

 

Der Derma roller ist mit winzig kleinen Nädelchen bestückt, die beim Rollen leicht über Ihre Haut gleiten werden. Mithilfe dieser Nädelchen werden Ihre Poren sanft geöffnet und es stehen Mikroverletzungen. Das hört sich erst mal schrecklich an. Ist es aber nicht. Es tut überhaupt nicht weh. Nach der Anwendung kann natürlich die Haut etwas gereizt, geschwollen und auch gerötet sein. Das alles ist völlig normal und wird schnell wieder vergehen. Durch die Öffnung der Poren werden Pflegelotionen sehr viel leichter von der Haut aufgenommen und können tief ins Hautinnere eindringen.

 

Wie wenden Sie also den Derma roller an?

 

1. Achten Sie darauf, dass Ihr Gesicht gut gereinigt ist. Benutzen Sie vor der Behandlung mit dem Derma roller bitte keine Lotionen oder sonstiges.

2. Bevor Sie nun beginnen, waschen Sie den Derma roller bitte nochmals kurz unter warmem Wasser ab, so dass er auch gut desinfiziert und sauber ist.

3. Oftmals wird dem Gerät eine Art Betäubungslotion beigefügt. Aber warten Sie erst einmal ab. So schmerzhaft ist diese Prozedur nämlich keineswegs.

4. Bitte rollen Sie ganz sanft über die zu behandelnden Zonen, lassen Sie sich Zeit und üben Sie bitte nicht allzu viel Druck aus.

5. Reinigen Sie nach der Anwendung den Derma roller, so dass er wieder ganz sauber ist.

Autor Bio:

Margaret ist ein Schriftsteller, der vor kurzem umgezogen nach Hause, um sich niederzulassen und zu pflegen ihre Wurzeln. Narrative, insbesondere Bewertungen und Beschreibungen. Sie ist glücklich, recherchiert und schreibt über neue Themen.

 

Google+: Margaret Sullivan

 

{ 0 comments }
≡ Menu