Dampfbad mit SalzEin Gesichtsdampfbad hat verschiedene Aspekte. Der Nutzen einer solchen Behandlung kann kosmetischer oder medizinischer Natur sein. Unreine, trockene oder schnell fettende Haut lässt sich ebenso bekämpfen wie Erkältungserscheinungen. Alles, was man dazu braucht, ist eine ausreichend große Schüssel, um zwei bis drei Liter heißes Wasser aufzunehmen. Alternativ geht es auch mit dem Kochtopf. Dazu ein großes Handtuch oder eine Decke. Vor einem Gesichtsdampfbad sollte das Gesicht gründlich gewaschen werden.

Der Klassiker – das Kamillendampfbad
Kamille ist seit langer Zeit für ihre positive Wirkungsweise bekannt. Um ein solches Dampfbad selbst herzustellen, kann man eine Handvoll Kamillenblüten mit heißem Wasser aufgießen oder aber in der Apotheke eine fertige Kamillenlösung kaufen. Die beruhigende, entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung der Kamillenpflanze findet ihre Anwendung bei einer Nasennebenhöhlenentzündung. Aber auch bei Atemwegsinfekten wie Schnupfen, Husten, oder Bronchitis. Zudem wird ein Kamillendampfbad auch bei chronischen Kopfschmerzen und Migräne empfohlen. Kamille ist das Allroundtalent in der Kosmetik und Medizin, weshalb die Wirkstoffe auch bei Hautunreinheiten und Entzündungen der Hautoberfläche ihre heilenden Eigenschaften zeigen. Allergiker sollten von diesem Dampfbad jedoch Abstand nehmen.

Bei Hautunreinheiten – Honig Dampfbad mit Zitrone
Bei dieser Variante benötigt man je Liter Wasser einen Esslöffel Honig und einen kräftigen Spritzer Zitrone. Das Honig-Zitrone-Dampfbad besitzt die Eigenschaft, die Poren der Haut gut zu öffnen. Die Dämpfe klären und beruhigen die Haut, machen sie geschmeidig und entspannt. Zur unterstützenden Behandlung bei Akne und bei gestresster Haut zur Behandlung von Gesichtsfalten ist dieses Dampfbad sehr zu empfehlen. Besonders während der kalten Jahreszeit hat die Haut mit den Temperaturunterschieden zu kämpfen. So kann man auch trockene Haut mit dem Honig-Zitrone-Dampfbad pflegen. Zitrone wirkt zudem antibakteriell. Der angenehme Duft dieses Dampfbades macht die Behandlung zu einem angenehmen Erlebnis. Behandelt man leichte Hautprobleme mit dem Honig-Zitrone-Dampfbad, kann man im Anschluss weitere Pflegeprodukte anwenden. Denn die durch den Dampf geöffneten Poren der Haut sind dann besonders aufnahmefähig.

Das Gesichtsdampfbad mit Salz
Dazu braucht man auf einen Liter Wasser einen gestrichenen Teelöffel Kochsalz. Die Konzentration entspricht dann einer 0,9% Kochsalzlösung, wie man sie auch in Apotheken bekommt. Diese Variante des Gesichtsdampfbades findet Anwendung bei Erkältungskrankheiten und vor allem bei hartnäckigem oder chronischem Schnupfen. Die aufsteigenden Dämpfe lösen den festsitzenden Schleim und wirken auch auf die Nasennebenhöhlen befreiend. Dabei wird die Wirkung stärker empfunden, als bei einem Kamillen-Dampfbad. Jedoch fehlt die heilungsfördernde Wirkung, die das Kamillendampfbad innehat. Die Behandlung mit dem Kochsalzwasserdampf ist zu vergleichen mit einem Meerwasser Nasenspray, jedoch kann sich durch die eingeatmeten Dämpfe die Wirkung um ein Vielfaches verstärken. Auch der Hals und die Bronchien profitieren von einem solchen Dampfbad. Festsitzender Schleim kann leichter abgehustet werden und der Hals wird durch die Inhalation entspannt.

Bei allen Dampfbädern gilt: So lange inhalieren, wie Dampf aufsteigt. Das kann bis zu zehn Minuten dauern, jedoch sollte man immer mindestens fünf Minuten über dem Dampf ausharren.

Beste Grüße

Thomas

 

PS: Wenn Ihr schon Erfahrungen mit dieser schonenden Methode habt, könnt Ihr gerne ein Kommentar unter den Artikel posten. Über einen Klick auf share, „gefällt mir“ oder +1 würde ich mich freuen.

{ 0 comments }
gesund leben durch eine gesunde Lebensweise

evgenyatamanenko@fotolia.com

Gesund leben durch eine gesunde Lebensweise

Eine gesunde Lebensweise zu haben ist nicht so schwer, doch die vielen widersprüchlichen Ratschläge machen es schwer, den eigenen Weg zu finden. Mit der Ausrichtung an wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Thema Ernährung und Bewegung sind Sie jedoch auf der sicheren Seite. Eine gesunde Lebensweise bezieht alle Bereiche des Lebens mit ein und unterzieht sie einer kritischen Prüfung. Sollte ich wirklich so viel Fleisch zu mir nehmen? Wie wirkt sich mein Beruf auf meine Gesundheit aus? Solche und andere Fragen können mit Expertenwissen zufriedenstellend beantwortet werden.

Gesund leben im Handumdrehen

Wenn Menschen über eine gesunde Lebensweise nachdenken, kommt ihnen zurecht meist Ernährung in den Sinn. Was gegessen wird, entscheidet in großem Maß darüber, wie gut der Körper jetzt und im Alter funktionieren wird. Eine Kost mit viel rotem Fleisch, Fett und Zucker ist offensichtlich ungesund, doch was genau sollte gegessen werden? Tatsache ist, dass viele Diäten und einseitige Ernährungen sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Eine abwechslungsreiche Kost mit viel Gemüse und Obst, Getreide, wenig Milchprodukten und noch weniger Fleisch gilt als gesunde Lebensweise. Wichtiger, als spezielle Nahrungsmittel wie Getreide oder Fleisch von der Liste zu verbannen, ist sie in gewissen Maßen zu konsumieren. Je mehr unterschiedliche Bestandteile der Speiseplan enthält, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie gesund leben. Eine praktische Leitlinie ist die allseits bekannte Ernährungspyramide.

Bewegung ist das A und O

Immer mehr Menschen gehen vor allem sitzenden Tätigkeiten nach. Ob im Büro, im Auto oder zu Hause auf dem Sofa, fast jeder bewegt sich zu wenig. Dabei ist nach der Ernährung die Bewegung der wichtigste Faktor für eine gesunde Lebensweise. Regelmäßige Spaziergänge und Sport ersetzen so manchen Gang zum Arzt, denn Bewegung stärkt das Immunsystem und beugt Rückenschmerzen vor. Auch im Büro können Sie gesund leben, indem Sie öfter die Treppen als den Aufzug benutzen oder einige Tätigkeiten im Stehen verrichten. Manchmal ist es möglich den Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad zurückzulegen oder zumindest einen Teil der Strecke. Das spart Kosten und ist ein effektives Mittel gegen all die Alltagsbeschwerden. Wer keine Zeit für Sport hat, findet mit etwas Fantasie oft Wege, Bewegung in den Alltag zu integrieren, ohne viel Zeit zu investieren.

Gesund leben in jeder Situation

Neben Ernährung und Sport haben auch andere Angewohnheiten wie das Rauchen oder Trinken einen großen Einfluss auf Ihre Gesundheit. Obwohl den meisten bekannt ist, das Rauchen das Altern beschleunigt und Krebs verursachen kann, fällt es ihnen schwer aufzuhören. Viele Städte bieten Kurse und Selbsthilfegruppen an, die das Aufhören erleichtern. Auch neue Ersatzprodukte wie E-Zigaretten sind eine gesunde Alternative, die ohne Nikotin auskommt. Gesund leben bedeutet, jeden Lebensbereich auf mögliche Risiken abzuchecken. Wer täglich Medikamente nimmt, die Alltagsbeschwerden wie Rückenschmerzen überdecken, sollte versuchen, diese mit Sport und viel Gemüse zu ersetzen. Auch ungesunde Stoffe, die in vielen Produkten enthalten sind, können und sollten vermieden werden. Geschmacksverstärker wie Glutamat sind sehr ungesund, aber auch Schwermetalle in Deodorants und Lackfarben sollten nicht über die Maße eingeatmet werden. Im Zweifel helfen die Internetseiten des Bundesministeriums für Gesundheit und der World Health Organisation weiter.

{ 1 comment }
Africa Studio@fotolia.com

Africa Studio@fotolia.com

Verdauungsprobleme und Blähungen lindern

Viele Menschen leiden irgendwann mal unter Verdauungsprobleme Blähungen. Dies kann unterschiedliche Ursachen im Magen-Darm Bereich haben. Blähungen entstehen meistens durch zu viel Gase im Magen-Darm-Trakt. Gegen Verdauungsprobleme und Blähungen helfen auch einige einfache Maßnahmen. So lassen sich die Probleme auf natürliche Weise bekämpfen und lindern. Eine richtige und gesunde Ernährung spielt dabei aber auch eine wichtige Rolle.

Diese 3 Kräutertees helfen gegen Verdauungsprobleme Blähungen

Anis ist bekannt als traditionelles Heilmittel, das Krämpfe lösen kann und gut gegen Blähungen Verdauungsprobleme ist. Durch Anis wird der Magen angeregt, damit mehr Magensaft produziert werden kann. Dadurch, dass mehr Magensaft produziert werden kann, wird auch die Verdauung gefördert. Wenn Sie Ihre Blähungen mit Anis lindern möchten, können Sie sich ganz einfach ein Anistee selber machen. Dafür brauchen Sie einen halben Teelöffel zerstoßene und getrocknete Anisfrüchte die Sie in einen Teebecher geben. Der Becher wird danach mit kochendem Wasser aufgefüllt und dann braucht der Anistee nur noch 10 bis 15 Minuten ziehen. Es ist zu empfehlen täglich nicht mehr als 3 Tassen zu trinken für Erwachsene. Kinder sollten höchstens 1 Tasse am Tag trinken.

Ein sehr altbewährtes Hausmittel ist der Fencheltee, der auch gut gegen Verdauungsprobleme Blähungen hilft. Besonders beliebt ist diese Methode auch, um bei Kleinkindern und Säuglinge Blähungen zu lindern. Trotzdem sollten diese auch nicht regelmäßig und über einen längeren Zeitraum Fencheltee konsumieren.Die Wirkstoffe von Fenchel sind unter anderem Fenchon und Anethol. Diese Wirkstoffe fördern die Verdauung, regen den Appetit an, sind entzündungshemmend und lindern auch Krämpfe und Blähungen. Um einen Fencheltee herzustellen, brauchen Sie nur einen Esslöffel zerstoßene Fenchelmanen mit einer Tasse mit kochendem Wasser übergießen. Danach sollte der Tee auch noch 10 bis 15 Minuten einziehen, bevor Sie den Tee gegen Verdauungsprobleme Blähungen genießen können.

Der Kümmel hat dank seiner ätherischen Öle eine sehr positive Wirkung auf den gesamten Magen-Darm-Trakt. Kümmel fördert die Verdauung und löst Krämpfe, damit lassen sich Verdauungsprobleme Blähungen schnell lindern. Der Hauptinhaltsstoff Carvon soll außerdem auch noch den Wachstum von Bakterien hemmen. Wenn Sie sich einen Kümmeltee selber zubereiten möchten, benötigen Sie dafür einen Teelöffel mit Kümmelkörnern. Danach wird die Tasse oder der Becher mit kochendem Wasser übergossen, bevor der Tee noch 10 Minuten durchziehen muss.

Weiter Maßnahmen um Verdauungsprobleme Blähungen zu lindern

Wenn die Verdauungsprobleme Blähungen nicht wegen des falschen Essen aufgetreten sind, sollten Sie Ihre Ernährung etwas überdenken. Folgende Tipps helfen gegen Verdauungsprobleme und Blähungen.

1. Wenn Sie starke Schmerzen haben oder Blut im Stuhlgang sollten Sie sich lieber von einem Arzt durch Checken lassen. Es kann auch sein das ein chronischer Durchfall oder chronische Verstopfungen auftauchen als Symptome auch dann sollte man den Arzt besuchen.

2. Die Ernährung sollte etwas umgestellt werden. Sie sollten sich natürlich und basisch Ernähren und nicht zu viel Zucker zu sich nehmen. Nehmen Sie ausgewogene Mahlzeiten zu sich und essen Sie regelmäßig Obst, Fleisch, Eier, Getreide und Milchprodukte.

3. Zu den Mahlzeiten sollte nicht zu viel getrunken werden. Täglich sollten Sie aber trotzdem um die 2 bis 3 Liter kohlensäurefreies Wasser zu sich nehmen. Das Wasser ist wichtig um die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten zu fördern. Damit wird auch die Verdauung unterstützt, wodurch Sie dann Blähungen vorbeugen können.

{ 0 comments }
Stoffwechsel anregen

decade3d@fotolia.com

Lebensmittel die den Stoffwechsel anregen

Ein gesunder Stoffwechsel ist maßgeblich für Ihr Wohlbefinden verantwortlich. Sie können mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung den Stoffwechsel anregen und dabei vollständig auf Zusatzernährung oder Hilfsmittel für einen regen Stoffwechsel verzichten. In Kombination mit viel Bewegung ist die richtige Ernährung ein wichtiger Faktor zum Stoffwechsel anregen. Frisches Obst und Gemüse, viel Wasser und natürlich Sport sind die beste Kombination für einen starken Stoffwechsel und somit für Ihre Gesundheit.

Fünf hilfreiche Tipps zum Stoffwechsel anregen

Stellen Sie Ihre Ernährung um und ersetzen süße Getränke durch reines Quellwasser. Wasser hilft dabei, die täglichen Gifte und Schlacken aus jeder Zelle Ihres Körpers zu entfernen und so für einen funktionierenden Stoffwechsel zu sorgen. Eine Verschlackung gilt als hauptsächliche Ursache für minderes Wohlbefinden und kann zu Müdigkeit, Unwohlsein, sowie zu verschiedenen Erkrankungen führen. Sie müssen zwar nicht auf den morgendlichen Kaffee oder Tee verzichten, sollten den größten Teil des Tages allerdings Wasser und keine süßen Softdrinks oder koffeinhaltige Drinks zu sich nehmen. Schon kurze Zeit nach dieser Umstellung wird Ihr Stoffwechsel viel schneller funktionieren.

Verzichten Sie auf Süßigkeiten und auf große Portionen zu den Hauptmahlzeiten. Kalorienreduzierte Nahrung lässt den Stoffwechsel anregen und ist obendrein der beste Fatburner, den Sie sich vorstellen können. Anstatt monumentaler Hauptmahlzeiten empfiehlt es sich, täglich mehrere kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen und die geliebten Süßigkeiten oder Fastfood durch Obst und Gemüse, sowie kalorienarme Naturprodukte zu ersetzen. Salate und Nüsse, Sonnenblumenkerne und alle basischen Lebensmittel sind nicht nur schmackhaft, sondern zählen zu den basischen Lebensmitteln und somit zu den Details Ihrer Ernährung, denen Sie große Bedeutung beimessen sollten. Gesunde Lebensmittel versorgen Ihren Körper mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen, sodass Sie kein andauerndes Hungergefühl verspüren und auch das Völlegefühl nach einer großen Mahlzeit vermeiden können.

Die Wirkung einer hohen Nährstoffdichte und sportlicher Betätigung

Ganz wichtig ist natürlich Ihre Aktivität. In einer Kombination mit kalorienarmen und ballaststoffreichen Nahrungsmitteln und Sport steigern Sie Ihr Wohlbefinden und können den Stoffwechsel anregen. Beim Lebensmitteleinkauf sollten Sie auf viele Ballaststoffe achten und Lebensmittel ausschließen, die statt reich an Ballaststoffen reich an Kalorien sind. Ballaststoffe können löslicher oder unlöslicher Natur sein. Hierbei sollten Sie sich vor allem auf die löslichen Ballaststoffe orientieren und deren Vorteil zum Stoffwechsel anregen nutzen. Flohsamen und Mineralerde sorgen sogar dafür, dass sich Ihre Lust auf ungesunde Lebensmittel minimiert und Sie Gefallen an der neuen Ernährung finden. Ihre Akzeptanz der Ernährungsumstellung ist ein wichtiger Faktor für das Gelingen Ihres Vorhabens.

Da Sie automatisch weniger Zucker aufnehmen, werden Sie mehr Power spüren und eine sportliche Betätigung nicht als Belastung empfinden. Sie müssen, wollen Sie Ihren Stoffwechsel anregen, nicht zum Leistungssportler werden. Ein Ausgleich zur täglichen Arbeit reicht aus, um sich schnell fitter und leistungsstärker zu fühlen. Da die körperliche Gesundheit sich positiv auf die Psyche auswirkt, werden Sie Ihre neue Lebensqualität genießen und die Umstellung Ihrer Ernährung als Änderung ohne Einschränkungen empfinden.

Wie sich Lebensmittel auf Ihr Allgemeinbefinden auswirken

Nach Fastfood, schweren Mahlzeiten und großen Portionen fühlen Sie sich müde, erschöpft und belastet. Dies basiert auf einer ganz einfachen Grundlage. Fette und wenig Ballaststoffe wirken sich negativ auf Ihren Körper aus. Sie nehmen mit einer Mahlzeit mehr Kalorien zu sich und lagern überschüssige Fette in den Fettzellen ein. Mit Obst und Gemüse, frischen Salaten und Lebensmitteln ohne Zucker können Sie in wenigen Tagen Ihren Stoffwechsel anregen und werden nach den Mahlzeiten keine Erschöpfung verspüren.

{ 0 comments }

 

Kalim@fotolia.com

Kalim@fotolia.com

5 Lebensmittel, die Ihre Verdauung anregen

Verdauung anregen – aber wie?

Bereits wenn Sie in den Tag starten, können Sie Ihre Verdauung anregen. Trinken Sie einen Becher Kaffee, grünen oder schwarzen Tee zum Frühstück. Durch das Koffein bzw. Teein wird der Stoffwechsel beschleunigt. Auf nüchternen Magen wird die Verdauung noch mehr angeregt als wenn dazu das Frühstück eingenommen wird. Sollten Sie zum Frühstück Müsli, Quarkspeise oder Ähnliches zu sich nehmen, was entweder leicht verdaut werden kann oder aber viele Ballaststoffe enthält, so können Sie damit zusätzlich die Verdauung anregen. Ebenfalls wirksam ist ein Glas Wasser, eingenommen noch vor dem eigentlichen Aufstehen.

Bewegung hält nicht nur fit

Regelmäßige Bewegung kann sehr positiv die Verdauung anregen. Ein Spaziergang von 30 Minuten am Tag reicht schon aus. Ausdauertraining hilft natürlich noch mehr. Radfahren, joggen oder schwimmen – Hauptsache der Körper ist in Bewegung. Der Stoffwechsel wird angeregt und die Verdauung kommt so richtig in Schwung. Gut für Magen und Darm und auch bei einer Diät sehr von Vorteil. Ebenso können Übersäuerung und Schlackstoffe ganz nebenbei entfernt werden, denn wenn der Stoffwechsel in Schwung kommt, dann verschwinden auch solche Begleiterscheinungen.

Kleine und bekömmliche Mahlzeiten einnehmen

Es ist besonders einfach, beim Verdauung anregen wenn Sie mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen. Dann können Sie ganz nebenbei Ihre Verdauung anregen. Wenn der Körper immer wieder Kalorien, Nährstoffe und Vitamine bekommt, dann ist auch die Fettverbrennung in Gange. So werden kleine Polster abgebaut und die Haut strafft sich. Weiterhin hilft es, immer wieder ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen. Wasser eignet sich am besten aber auch Früchtetee oder Saftschorlen sind geeignet. Am besten über den Tag verteilt immer wieder einen Schluck trinken. 2,5 bis 3 Liter sollten es insgesamt schon sein, die dann die Verdauung anregen; und das auf ganz natürlichem Weg.

Rohkost tut gut

Essen Sie viel Obst und Gemüse am Tag. Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfiehlt mindestens 5 kleine Portionen am Tag. Hier sind alle Vitamine und Mineralstoffe enthalten und helfen beim Verdauung anregen. Auch viel Salat (zum Beispiel vor der warmen Hauptmahlzeit) hilft dabei, Verdauung und Stoffwechsel anzuregen. Ein wenig Öl dazu oder noch ein paar Kerne wie Pinienkerne oder Sonnenblumenkerne und der kernige Geschmack ist auch dabei. Ein paar selbstgemachte Croutons aus Vollkorntoast können hier den Sättigungseffekt noch steigern. Wenn Sie berufstätig sind, können Sie sich bereits am Morgen vor der Arbeit Obst und Gemüse klein schneiden und in Frischhaltedosen mit zur Arbeit nehmen. So fällt es ganz leicht, den Bedarf an Rohkost über den Tag hinweg zu verteilen. Wählen Sie besonders Nahrungsmittel ohne viel Fruchtzucker. Hier eignen sich Kolrabi, Möhren, Fenchel aber auch Paprika, Apfel oder Gurke.

Jeder Gang macht schlank

Versuchen Sie in Ihrem Alltag mehr Bewegung hinein zu bringen. Stehen Sie immer wieder auf und gehen ein paar Schritte. So können Sie auch bei sitzender Tätigkeit immer wieder Ihre Verdauung anregen. Gehen Sie in die Küche und holen sich einen Kaffee oder Tee. Besuchen Sie Ihre Kollegen, recken und strecken Sie sich nach dem Aufstehen. Stellen Sie sich hin wenn das Telefon klingelt und gehen Sie bei Sonnenschein in der Mittagspause spazieren. Möglichkeiten für Bewegung gibt es viele – finden auch Sie Ihre Bewegung im Alter.

{ 0 comments }

Robert Kneschke@fotolia.com

Robert Kneschke@fotolia.com

Laute Darmgeräusche – Ursachen und Linderung

Peinlich kann es werden, wenn es laute Darmgeräusche im Körper gibt und Luft über den Darm abgelassen wird. Wenn es dann noch zuviel wird, sollte man den Arzt aufsuchen. In der Sprechstunde muss die Hemmschwelle überwunden werden, darüber zu sprechen. Verständlich, dass niemand gerne über Blähungen spricht, trotzdem falsch. Wenn dieser Zustand einer Flatulenz anhält und einem das Leben schwer macht, sollte in jedem Falle ein Arzt die Ursache dafür herausfinden.

Ursache für laute Darmgeräusche ist oft der Reizdarm

Wenn keinerlei andere Erkrankung für laute Darmgeräusche für diese Erkrankung verantwortlich gemacht werden kann, dann liegt oft die Hauptursache für ein ständig überblähtes Gefühl im Reizdarm.

Bauchschmerzen und ein unregelmäßiger Stuhlgang gehen meist noch einher. Woher kommt diese Luft im Darm? Auch wenn Luft mit dem Essen in Magen und Darm gerät, so werden die meisten Gase doch im Darm selber gebildet, um sich als laute Darmgeräusche bemerkbar zu machen. Bei der Verdauung wird Kohlendioxid freigesetzt. Diese reagiert im Dickdarm mit Bakterien und vergärt dort zum Beispiel bei einer Milchzuckerunverträglichkeit oder ballaststoffreicher Nahrung. Teilweise wird das anfallende Kohlendioxid ins Blut abgegeben und ausgeatmet. Die restliche Mischung aus Stickstoff, Methan, Wasserstoff und übrigen Kohlendioxid mit etwas Schwefel, Ammoniak und ein paar anderen Gärungsprodukten, die für den Geruch verantwortlich sind, bleibt nur der Weg über laute Darmgeräusche ins Freie.

Wenn es zu weiteren Beschwerden als Blähungen kommt

Schlimmer wird es, wenn sich der Darm verkrampft. Dann kann die Luft regelrecht eingeklemmt werden. Das Resultat ist ein heftiges Rumoren, was einhergeht mit Bauschschmerzen und einer Überblähung. Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein. Oft ist es eine charakteristische Verstopfung. Nicht so häufig liegt die Ursache in einer Darmverengung durch Narben, Geschwulste, Entzündungen oder an einem Reizdarm. Wenn zu krampfartigen Schmerzen im rechten Oberbauch kommt, statt zu laute Darmgeräusche, kann es sich auch um das sogenannte Roemheldsyndrom handeln. Dabei entstehen Beschwerden Schmerzen in der Brust, Atemnot und auch Schwindel und Schweißausbrüche können hinzukommen und an eine Gallenkolik oder einen Herzinfarkt denken lassen. Ein Darmverschluss oder auch eine Darmlähmung kann bei einer akuten Überblähung vorliegen. Dann ist zwar übermäßige Luft vorhanden, aber wie der Stuhl blockiert. Das ist ein Notfall. Der kommt allerdings seltener vor als eine Verstopfung.

Ärztliches Gespräch und Untersuchung

In der Regel sind Blähungen und laute Darmgeräusche unbedenklich. Sie liegen oft an einer ballaststoffreichen Ernährung. Diese ist zwar gesund, belastet aber den Darm. Wenn sich eine Überblähung nicht erklären lässt und auch noch andere Beschwerden hinzukommen, dann ist es an der Zeit, einen Arzt aufzusuchen und die Ursache feststellen zu lassen. Im Gespräch mit dem Arzt müssen die Essgewohnheiten und die aktuellen Beschwerden genannt werden. Danach erfolgt meist eine weitere körperliche Untersuchung, die dann zu einer Diagnose wegen der laute Darmgeräusche führt, warum zu viel Gas im Darm ist. Anschließend werden gezielte Maßnahmen vorgenommen, wie man dem Problem beikommen kann.

Hilfe bringt oft schon ein Wechsel im Lebensstil

Laute Darmgeräusche und Blähungen sind immer peinlich und störend. Therapiert werden muss selten. Hier reicht es bereits oft, den Lebensstil zu überprüfen und zu ändern. Alleine schon der Verzicht auf schlecht verträgliche Nahrung kann Wunder bewirken. Die Umstellung von stattlichen Mahlzeiten in kleine, über den Tag verteilte Portionen und eine alltägliche Bewegung im Freien bringen sofortige positive Veränderungen. Wenn Stress die Ursache für laute Darmgeräusche ist, sollte die individuelle Situation überdacht und neu geplant werden. Unterschiedliche Heilpflanzen und -kräuter wirken krampflösend und entlasten den Darm, wie etwa ein Fencheltee. Mittel aus der Apotheke mit den Wirkstoffen Dimeticon oder ­Simeticon können gute Resultate bei Blähungen bringen.

Sollte eine ärztlich festgestellte Krankheit für laute Darmgeräusche zugrunde liegen, wird diese gezielt therapiert. Sehen sie hier von einer Selbstdiagnose oder sogar -behandlung ab und fragen Sie Ihren Arzt.

{ 0 comments }
≡ Menu

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin