≡ Menu

Entlarvt: Die größten Fitness – Irrtümer

Sport ist Mord? Falsch! Selbst wenn man bei Fitness und Co. untrainiert und ahnungslos zu Werke geht: Lebensgefahr durch sportliche Aktivität besteht bei Menschen ohne Risikoerkrankungen normalerweise nicht. Im Gegenteil! Sport erhöht die Lebenserwartung und die Lebensqualität deutlich – wenn man ein paar wichtige Punkte beachtet. Also nichts wie runter von der Couch und rein die Sportsachen!

Joggen kann jeder? Falsch! Ein Sport für alle – dass das nicht sein kann, liegt auf der Hand: Wer zum Beispiel  stark übergewichtig ist oder gar Probleme mit Knochen und Gelenken hat, sollte aus  gesundheitlichen Gründen lieber nicht in die Laufschuhe steigen.

Schwimmen schont die Gelenke? Falsch! Schwimmen ist zwar insbesondere bei starkem Übergewicht ein gut zu bewältigender Sport, weil der Auftrieb im Wasser die Bewegungen erleichtert. Doch grundsätzlich gelenkschonend ist es nicht! Denn ohne richtige Haltung geht auch Schwimmen auf die Gelenke. Auch bei Problemen mit den Knien ist Brustschwimmen wegen der ruckartigen Beinbewegungen nicht empfehlenswert.

Nordic Walking ist nur was für Ältere? Falsch! Ein durchschnittlicher Energieverbrauch von rund 400 Kalorien pro Stunde (richtige Technik beachten) ist doch in keinem Alter zu verachten!

Dehnen bringt nichts? Falsch! Zwar ist mittlerweile erwiesen, dass Dehnungsübungen nicht vor einem Muskelkater schützen. Wirkungslos sind sie aber nicht! Durch die bessere Durchblutung beim Dehnen werden Giftstoffe schneller abtransportiert und die Muskeln und Gelenke besser regeneriert. Bleibt der Bewegungsapparat geschmeidig, sinkt die Verletzungsgefahr.

Viele Wiederholungen geben Kraft? Falsch! Wer beim Muskelaufbau auf viele Wiederholungen setzt, legt automatisch weniger Gewicht auf. Damit wird die Karftausdauer trainiert, nicht aber der Kraftzuwachs. Wer Kraft will, sollte das Gewicht so wählen, dass maximal 8 bis 15 Wiederholungen möglich sind. Der Vorteil kurzer, intensiver Trainingseinheiten ist, daß Männer damit auch ihr Testosteron steigern. Was wiederum andere positive Ergebnisse mit sich bringt. Thomas beschreibt das sehr ausführlich auf seinem Blog meintestosteronsteigern.de

Mit Gynastik kann man gezielt Fett abbauen? Falsch! Wir können zwar unsere Muskeln, aber nicht unsere Fettdepots nach unserem Willen formen. Denn unser Körper hat seinen „eigenen Kopf“ und entscheidet selbst, wo er Fett speichert oder abbaut. Unser Trost: Muskeln sorgen immer und an jeder Stelle für eine straffende, attraktivere Optik!

Sport in der Schwangerschaft schadet dem Baby? Falsch! Liegt keine Risikoschwangerschaft vor, sollte man auf Sport nicht verzichten. Denn regelmäßige leichte Bewegung steigert und erhält die Funktionstüchtigkeit des Körpers, in dem das Baby heranwächst. Leistungssport und Sportarten mit hohem Sturzrisiko wie Skifahren oder reiten sind aus Sicherheitsgründen während der Schwangerschaft nicht zu empfehlen! Und auch auf Bauchmuskeltraining verzichtet man ab dem dritten Monat am besten. Grundsätzlich sollten Schwangere sich immer vom Frauenarzt grünes Licht geben lassen, um kein unnötiges Risiko einzugehen!

Ich hoffe es sind ein paar Tipps dabei, die Du anwenden kannst und die Die helfen Fit und „schön“ zu bleiben.

 

Beste Grüße

Thomas

 

P.S.: Wenn Dir der Artikel gefallen hat, wäre es schön, wenn Du ihn mit Deinen Freunden teilst und mir ein Kommentar hinterläßt.

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin